Als Künstliche Intelligenz wird der Versuch beschrieben, menschenähnliche Entscheidungen in einem nicht eindeutigen Umfeld nachzubilden, d. h., eine Software zu entwickeln, die eigenständig Probleme bearbeiten kann. Auch auf Webseiten ist KI inzwischen sehr häufig anzutreffen:

  • virtuelle Berater (Chatboxen) zur Verkaufsunterstützung
  • virtuelle Menschen in Foren und Communities zur Begrüßung, Einweisung und Motivierung zum kostenlosen erzeugen von Inhalten (Content)
  • zur Analyse von Suchverhalten im Web, um dann in Onlineshops die richtigen Produkte auf der Startseite anzuzeigen
  • zur taktischen Analyse in Computerspielen und Onlinecasinos, um das Verhalten des Spielers in seinen Spielzügen vorauszusagen

Schon 1984 habe ich mich mit KI beschäftigt und fleißig auf dem Commodore C-64 Daten für ELIZA gefüttert. Selbstredend war dieses Unterfangen Aufgrund mangelnder Speicher- und Freizeitkapazität natürlich nur rein experimentativ ohne kommerziellen Hintergrund. Aber was sich im Bereich der Künstlichen Intelligenz inzwischen getan hat, wirkt selbst heute noch fast wie Science-Fiction:

Die Aufgabe, welche an die Google-KI gestellt wurde, war eine Terminvereinbarung für den Friseur. Dafür erhielt der “Google Assistent” nur den Namen der Firma und einen Zeitrahmen. Für das Gespräch und die Aushandlung des Termins war die KI selbst verantwortlich.

Erschreckend? Ernüchternd? Fantastisch? Auf alle Fälle sehenswert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × vier =